Tag - Werbeblocker

Lindows bringt‘s: 4 Linux-basierte Top-Privacy-Lösungen für Windows

Dies ist Teil Eins einer fünfteiligen Artikelserie über fortgeschrittene Privacy-Lösungen für Privatsphären-Enthusiasten. Die Teile Zwei bis Fünf enthalten die Anleitungen zur praktischen Umsetzung der vorgestellten Lösungen.

Anonymität und Sicherheit im Internet: ein nicht enden wollendes Thema. Beinahe jeder Sieg für die eigene Privatsphäre birgt bereits den Hebel, an dem die Gegenseite für ihre nächste Attacke ansetzt, und während vor nicht allzu langer Zeit ein VPN noch genügend Spielraum für störungsfreien Internetgenuss ließ, ist heutzutage ein zusätzlicher Tracking- und Werbeblocker, ergänzt von Antivirentools und Schutz vor Schadsoftware, eher Pflicht als optional.

Noch eine Schippe drauf legt der Ausbau der eigenen Surfstation in einen Hochsicherheitstrakt, denn VPN, Anti-Tracker und Werbekiller hin oder her, manchmal muss man tiefer in die Trickkiste greifen, will man es einmal so richtig krachen lassen. Hierfür braucht man sich aber nicht gleich separate Hardware anschaffen, auf alle Google-, Windows- und Apple-Konten verzichten und on top ein Informatikstudium beginnen. Es reichen ein paar minimale Computer-Grundkenntnisse und die Bereitschaft, den einen oder anderen Weg neu zu denken.

BitBox – Browser in the Box

Bei der für Privatpersonen kostenlos zum Download verfügbaren BitBox, die im Auftrag des BSI von der deutschen Firma Sirrix entwickelt wurde, kommt ein kompletter virtueller PC mit einem reduzierten und gehärteten Linux Debian-Betriebssystem zum Einsatz. Der Webbrowser (wahlweise Firefox oder Chrome) ist dort bereits fest integriert und lässt sich bequem unter Windows starten, wo er in einer komplett abgeriegelten Umgebung auf das Internet zugreift.

Alles, was innerhalb dieses Browsers vom Internet auf den Rechner gelangt, Gutes wie Böses, bleibt in der virtuellen Maschine gefangen und wird mit Schließen der Anwendung gelöscht, während der zertifizierte Ausgangszustand des Browsers wieder hergestellt wird. Lediglich Dateien, die man während des Surfausflugs in einem speziellen Ordner ablegt, bleiben erhalten, werden aber vor Verfügbarkeit bei Vorhandensein einer kompatiblen Antiviren-Software auf Schadsoftware gescannt. Dieser Ordner enthält auch die Konfigurationsdaten des Browsers wie beispielsweise Favoriten.

Der Nachteil der BitBox liegt darin, dass die Grundlage der Software, die modifizierte VirtualBox, die Deinstallation einer eventuell bereits vorhandenen Original-VirtualBox erzwingt. Außerdem dient BitBox in erster Linie der Sicherheit des Basisbetriebssystems vor Angriffen aus dem Internet während des Surfens. Andere Verbindungen, wie beispielsweise durch Downloadmanager oder Mailprogramme, operieren an der BitBox vorbei, und in Bezug auf Anonymität benötigt man dringend ein zusätzliches VPN. Die BitBox entsorgt zwar Cookies und andere Tracker und unterstützt damit wirksam andere Anti-Trackingmaßnahmen, verschlüsselt aber weder Internetverbindungen noch verbirgt sie die originale IP-Adresse des Anwenders.

Whonix

Bitte, wer? Whonix? Genau. Wem die BitBox zu lau daher kommt, weil sie eher wenig zur Anonymität beiträgt, dem wird Whonix gefallen. Auch Whonix ist eine virtuelle Maschine, die man mal eben so zwischendurch unter Windows aufrufen kann. Streng genommen sogar mehrere, um das verwendete Debian-Betriebssystem wirksam vom Gastgeber-PC abzuschotten und dessen IP-Adresse zu verbergen. Dies macht sich mit satten 4 Gigabyte auch beim Download bemerkbar. Whonix ist ein kompletter Desktop-PC, dessen Datenverkehr innerhalb der virtuellen Maschine verbleibt und dessen Internetverbindungen entweder über Tor umgeleitet oder, falls nicht möglich, blockiert werden.

Davon abgesehen lässt sich auch Whonix problemfrei installieren und bedienen. Die Nachteile liegen in der naturgegebenen Langsamkeit des Tor-Netzwerks und die Unsicherheit, was den Betreiber des Exit-Servers betrifft, dessen Glaubwürdigkeit hoch sein muss. Startet man hingegen CyberGhost vor Aktivierung von Whonix, umgeht man zumindest Letzteres, da der komplette Traffic, der das Tor-Netz verlässt, durch den VPN verschlüsselt ist. Selbst Knoten-Server oder Exit-Nodes, die direkt von Geheimdiensten betrieben werden, ergeben keine verwertbaren Inhalte oder Metadaten. Ersteres verhindert die Verschlüsselung und Letzteres endet zwangsläufig vor den Toren des CyberGhost-Netzes.

Tails

Tails ist ein Linux-Live-Betriebssystem, basiert ebenfalls auf Debian und hat einen starken Fokus auf Privatsphäre und Anonymität. Hierzu setzt es auf starke Kryptographie-Tools, um Dateien, E-Mails und Messenger-Daten zu verschlüsseln und leitet per Default, ebenso wie Whonix, alle Internetverbindungen über das Tor-Netzwerk. Der Unterschied: Um Keylogger, Trojaner und andere bedrohliche Eventualitäten gänzlich auszuschalten, empfiehlt sich, Tails wahlweise von DVD, USB-Stick oder einer SD-Karte zu starten.

Damit verringert sich der Gebrauchswert unter Windows, die Sicherheit wächst aber im gleichen Ausmaß und für wirklich wichtige Recherchen, die strenge Anonymität voraussetzen, sollte man auf eine Mischung aus Tails und verschlüsseltem Onlinespeicher oder Mails setzen: Tails, um an die Informationen heran zu kommen, eine verschlüsselte Mail an sich selbst, um sie zu übermitteln. Denn auch wenn Tails, wie die meisten Linux-Live-Umgebungen, nahezu alle wichtigen Programme für den täglichen Gebrauch enthält, werden alle Daten einer Session nur im flüchtigen RAM gehalten und gelöscht, sowie der Computer heruntergefahren wird. Damit wird dafür gesorgt, dass gar nicht erst permanente Datenreste auf einer Festplatte entstehen können.

Live-Systeme in virtuellen Maschinen

Nahezu genauso sicher ist die Verwendung von Tails in einem virtuellen PC. Nahezu, weil man Trojaner auf dem Host-PC nie ausschließen kann, dafür allerdings kann man auf diese Weise Tor und CyberGhost gleichzeitig verwenden und so den Datenverkehr des in das Tor-Netzwerk umgeleiteten Internetverkehrs von Tails zusätzlich in einen VPN-Tunnel zwingen.

Dies kann man auf zwei Wegen erreichen: Entweder man installiert eine Virtualisierungs-Software wie VirtualBox und erzeugt mit Tails eine virtuelle Maschine, die sich im sogenannten ‚Nahtlosen Modus‘ auch direkt unter Windows nutzen lässt. Oder man erstellt mit einer speziellen Software wie dem LinuxLive USB Creator ein Live-System, das sich sowohl Stand-alone als USB-Stick als auch als virtuelle Maschine direkt unter Windows nutzen lässt – ganz ohne Installation einer komplexen Virtualisierungssoftware.

Nächste Woche: BitBox installieren und mit CyberGhost nutzen

 

Credits:
Foto: Rawpixel.com (https://stocksnap.io/author/rawpixel)
Lizenz: CCC (https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/)

Quo vadis, Werbeblocker? Oder: Wie Google & Co. die Entmündigung von Internetnutzern vorantreiben

Heiße Frauen warten auf dich. Was tun bei Schwindel? Monatlich 8.000 € verdienen. Echte Singles, die es ernst meinen. Hautpilz ist kein Schicksal. Oder einfach nur: Hier könnte Werbung stehen; darf es aber nicht!

Worum geht’s? Um einen zwar offen ausgetragenen, aber dennoch heimlichen Krieg um die Köpfe der Menschen: Werbung gegen Wissen, Konzerne gegen Kunden, Selbstbestimmung gegen Konsum.

Read More

Online Banking: Fallstricke vermeiden

Wann wurde deine Bank das letzte Mal angegriffen? Du weißt es nicht? Wann wurden das letzte Mal Nutzerdaten entwendet? Keine Ahnung? Wie viele User sind bereits Opfer von Phishing oder andere Malware-Attacken geworden? Unbekannt?

Und Hand aufs Herz: Meinst du, ausgerechnet deine Bank wurde noch nie angegriffen, nur weil es nicht in der Zeitung stand? Oder ist ausgewiesener Experte in Sachen IT-Sicherheit, an dem jeder Angriff spurlos abperlt?

Die traurige Wahrheit ist: So manche Bank wurde bereits um ihre Nutzerdaten erleichtert und Angriffe auf Online-Banking-Systeme gehören leider zum Alltag. Nur, an die große Glocke gehängt werden sie von keine der betroffenen Online-Geldhäuser, nicht einmal die DDoS-Attacken, die weniger dem Erringen von Daten als vielmehr der Erpressung der jeweiligen Institute dienen. Unbekannt sind auch die Summen, die an Erpresser wie an bestohlene Kunden gingen.

Read More

Sexy stuff schauen im Inkognito-Modus: Nicht die beste Idee, die man haben kann

Privat browsen hört sich richtig gut an. Inkognito-Modus ebenso. Da kann man(n) schon mal auf Ideen kommen. Nur, so richtig privat ist das ‚private Fenster‘, ohne den moderne Browser heutzutage überhaupt nicht mehr ausgeliefert werden, leider nicht. Im Prinzip verschließen die Surfstationen auch im ‚Privacy Mode‘ kaum die Augen und kneifen bestenfalls mal eines zusammen oder blinzeln nur kurz.

Read More

Viele Wege, ein Ziel: Auf Nummer sicher gehen mit CyberGhost VPN 6 für Android

Erst Windows, dann iOS, jetzt Android: Mit der grundlegenden Überarbeitung der CyberGhost-Android-App halten die erfolgreich eingeführten VPN-Profile der neuen CyberGhost-Produktlinie auch im Google-Betriebssystem Einzug und sorgen dort ebenfalls für das notwendige Plus an digitaler Freiheit, Datensicherheit, Privatsphäre und Spionageschutz.

Read More

Jede zweite Website ist ein Sicherheitsrisiko!

Sicher ist beim ‚State of the Web‘-Bericht des Start-ups Menlo Security eigentlich nur eines: Dass Fehltritte im Internet beinahe vorprogrammiert sind (was man durchaus wörtlich nehmen kann), da jede zweite Website offenbar ein Sicherheitsrisiko darstellt. Hierfür muss man sich nicht einmal in die Untiefen des Netzes begeben, denn häufige Einfallstore für Ungemach wie Trojaner und andere Schädlinge sind weniger die jeweiligen Websites selbst als vielmehr nachgeladene externe Inhalte aus Werbe-Netzwerken und Content Delivery Networks.

Read More

Wegen Werbeblocker: CyberGhost-Android-App temporär aus dem Play Store entfernt

UPDATE: CyberGhost ist ab sofort wieder im Play Store verfügbar!

https://play.google.com/store/apps/details?id=de.mobileconcepts.cyberghost&hl=de

 

Am 09. August 2016 erhielt CyberGhost eine Benachrichtigung von Google, dass die Android-App-Versionen 5 und Beta 6 temporär aus dem Play Store entfernt wurden, weil gegen bestehende Richtlinien verstoßen worden seien.

9685878464_cd3c8ef99d_b

Laut Google müsse die CyberGhost-App neu eingereicht werden und sei erst dann wieder im Play Store erhältlich, wenn CyberGhost sicherstelle, dass die App “nicht auf unzulässige Weise mit anderen Apps, Diensten oder Produkten kollidiere, wie bspw. durch Blockieren oder Stören von Apps, die Werbung darstellen”.

CyberGhost arbeitet an einer Lösung, die den Anforderungen der Kunden wie des Store-Betreibers gleichermaßen gerecht wird, damit die App auch in Zukunft im Play Store erhältlich sein wird. In der Zwischenzeit kann sie (in der beanstandeten Form) über diesen Link als manueller APK-Download (Android Application Package) heruntergeladen und direkt auf einem Android-Gerät installiert werden. Der Betrieb als solcher wird und kann von Google nicht beanstandet werden, allerdings muss der Anwender zur Installation das Aufspielen von Software jenseits des Google Play Stores ausdrücklich erlauben.

Wegen Werbeblocker: #CyberGhost App aus #Google #PlayStore entfernt. Mehr Infos &… Click to Tweet

Verfügt jemand bereits über eine installierte CyberGhost-App, besitzt die Entfernung der App aus dem Play Store keinerlei Auswirkungen – außer natürlich, dass derzeit keine Updates möglich sind. Wie bei einer manuellen Installation verfügt die bestehende App auch weiterhin über alle Funktionen, einschließlich das Werbeblockers.

© 2017 CyberGhost