Tag - Freiheit

Hitzefrei setzt Hitze frei

Schon gewusst? Hitzefrei setzt Hitze frei. Ist ja auch logisch, denn jedes Mal, wenn es hitzefrei gibt, ist es brütend heiß dort draußen. Die Lösung: Einfach in der Schule oder wo auch immer hocken bleiben, dann bleibt’s schön kühl.

Ähnlich funktioniert es mit den Grundrechten: Die allererste Maxime ist nicht mehr, sie anzuwenden, sondern sie zu schützen. Quasi als Selbstzweck. Dann richtet sich die allgemeine Aufmerksamkeit auf die Tricks, mit denen man vorgibt, der Aufgabe gewissenhaft nachzukommen, während die Sache selbst klammheimlich abgeräumt wird. Klappt bei der Meinungsfreiheit, die landauf, landab durch Fake News bedroht wird, und bei der Privatsphäre sowieso.

Wie schützt man das Grundrecht Meinungsfreiheit? Durch Zensur. Ist ja klar, denn Meinungsfreiheit in der Praxis führt zu Lügen, die alle gefährden. Wie schützt man das Grundrecht Privatsphäre? Durch Spionage. Ist ja auch klar, denn Privatsphäre in der Praxis ist ein konspirativer Ort, an dem Übles ausgebrütet werden kann, das alle gefährdet. Ergo, Mission erfüllt. Hitzefrei setzt Hitze frei.

Gegen Zensur, gegen Spionage, für Freiheit, für Privatsphäre

Der geänderte Sprachgebrauch zeigt aber auch: Geistig abschalten und die anderen machen lassen, ist nicht mehr zeitgemäß. Fällt man auf die Phrasen rein, findet man sich schneller in einer Welt wieder, die der Orwell’schen schon sehr ähnlich ist, auch wenn die alles beherrschenden Bildschirme noch fehlen.

Sowohl Privatsphäre als auch Meinungsfreiheit sind in Gefahr, den Weg des Dodos zu gehen, und wir bei CyberGhost ermutigen euch, für beides einzustehen und zu kämpfen. Und um dem Nachdruck verleihen zu können, ist ein freies und grenzenloses Internet unabdingbar – weshalb wir für eine begrenzte Zeit alle regulären Premium-Plus-Jahresabos um satte 57 % gesenkt haben. Damit bewahrst du trotz Hitzewellen einen kühlen Kopf, sicherst deine Privatsphäre auch an den heißesten Tagen und bist besser in der Lage, hitzefrei als das zu sehen, was es ist: dein Leben so zu leben, wie du es für richtig hältst.

Jetzt Rabatt sichern

Augen zu und durch: Die EU auf den Weg in die Überwachungs-Dystopie

Während sich die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit gerne auf typische Überwachungsmerkmale in Staaten wie Türkei, Russland, China und andere übliche Verdächtige konzentriert, zerfasert sie beim Blick nach innen sehr schnell und verliert schon mal die Kriterien aus den Augen, die man bei den fernen Nachbarn noch klar im Blickfeld hatte. Fernrohre funktionieren nun einmal nur in eine Richtung, und jene, die sie nutzen, müssen nicht unbedingt auch in der Lage sein, mit einer Lesebrille umzugehen – und so bleibt leider allzu häufig die realistische Einschätzung auf der Strecke, dass die Unterschiede zwischen hier (frei, demokratisch, liberal) und dort (unfrei, diktatorisch, rückständig) zusehends verschwommener werden.

Foto: © Matthew Wiebe, https://stocksnap.io/author/200 Lizenz: CCO 1.0 Universal (CCO 1.0): https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/

Read More

Auf Talfahrt: Internet-Freiheit geht weltweit den Weg des Dodos

Der Dodo war ein flugunfähiger Vogel, der im letzten Jahrzehnt des 17. Jahrhunderts ausstarb, die Internet-Freiheit ist ein in vielen Ländern ebenfalls flugunfähiges Konstrukt, das global gesehen den gleichen Weg einschlägt und mittlerweile im sechsten Jahr nacheinander schwere Schläge wegzustecken hat. Laut Studie des Freedom House, das für seinen Report ‚Freedom on the Net 2016‘ 65 Länder untersuchte, sinkt die Internetfreiheit weltweit auch in diesem Jahr weiter und offenbart eine Welt, in der mittlerweile zwei Drittel aller Internetnutzer mit einem zensierten Web leben müssen.

fon_2016_1

Grafik ©: Freedom on the Net 2016

Read More

Refugees welcome: Die CyberGhost Republik überschreitet die 10-Millionen-Einwohner-Schwelle

Hoppla, wer hätte das gedacht? Als CyberGhost vor rund einer Dekade mit einer simplen Weboberfläche begann, weltweit Proxydienste einzufangen und zentralisiert zugänglich zu machen, wohl niemand. Aber es ist passiert. Unerwartet, aber schrittweise entwickelte sich eine simple Webproxy-Map zu einem ausgewachsenen VPN und heute präsentiert das erst vor einigen Jahren drum rum gebaute Unternehmen mit dem gleichen Namen stolz wie Oskar einen Serverpool mit mehr als 600 Servern, stationiert in 30 Ländern, eine umfassende Privatsphären-Suite für Windows, Mac, iOS und Android – und nicht einen Nutzer, dessen Daten jemals kompromittiert wurden. Von mittlerweile 10 Millionen übrigens, vereint in einer CyberGhost Republik des freien Internets.

Ghosty aus Ghosties

Read More

Soll ich nun oder soll ich nicht? Abonnieren?

001

Privatsphäre und Online-Sicherheit sind im modernen Internet essenziell. Vor ein paar Jahrzehnten, zu Beginn des Internets und eine komplette Dekade danach, sah es noch anders aus, im modernen Netz kommt man ungeschützt hingegen nicht mehr allzu weit, ohne schrittweise die Hosen herunterlassen zu müssen.

Read More

Welttag gegen Internetzensur (World Day Against Cyber Censorship)

6. weltweiter Protesttag gegen Zensur und Repressionen im Internet

61 Tage ist 2014 gerade einmal alt und wurde in dieser kurzen Zeitspanne bereits Zeuge des gewaltsamen Todes von 7 Journalisten, Online-Aktivisten und Bürgerreportern, den Verhaftungen von 341 tätigen Journalisten und Internet-Bürgerrechtlern sowie ungezählter Repressalien und Zensureingriffe gegen Blogger und Onlinenutzer.

censorship

2013 sah es nicht besser aus, 2012 ebenfalls nicht und auch die Jahre davor hoben sich bestenfalls marginal vom politischen Allerlei ab, den endlosen Scharmützel um Macht und Einfluss und der schnellen Bereitschaft, dafür die Rede- und Pressefreiheit als Kollateralschäden abzuschreiben und jene Menschen zu opfern, für die beides nicht nur Wörter ohne Inhalt sind.

Ein Zeichen gegen den Trend setzen soll der weltweite Tag gegen Zensur und Repression im Internet, der seit 2009 von Amnesty International und Reporter ohne Grenzen jedes Jahr aufs Neue initiiert wird. Mitmachen kann jeder – und Gründe dafür haben alle, denn die Zeiten, in denen die Presse- und Redefreiheit nur bei den üblichen Verdächtigen und Schurkenstaaten bestenfalls auf dem Papier bestand, sind längst vorbei. Spätestens seit Edward Snowden ist nicht nur bekannt, wie stark das Internet zu einer gigantischen Abhörmaschine umgebaut wurde, sondern auch, wie wenig Skrupel die Verantwortlichen der westlichen, freien Welt jenen Journalisten gegenüber besitzen, die nicht daneben stehen und klatschen, wenn die Grundpfeiler der demokratischen Wertewelt demontiert werden, sondern unermüdlich die Öffentlichkeit über das wahre Ausmaß der Überwachung informieren.

Ein Zeichen setzen kannst auch du: Engagiere dich mit den Veranstaltern für die Meinungsfreiheit im Internet, indem du das Banner zum Aktionstag auf deiner Website stellst und/oder dein Profilbild auf Facebook oder Twitter änderst. Hier steht beschrieben, wie es funktioniert. Die Grafiken findest du ebenfalls dort.

WDACC_01

Auch CyberGhost ist dabei: Zum Schutz von Journalisten, Aktivisten und Bürgerrechtlern weltweit öffnen wir ihnen unseren VPN-Dienst zu Sonderkonditionen, denn Onlinezensur ist nur eine Facette der Demontage des Internets. Überwachung und Datenspionage sind die anderen, und je lückenloser Letztere ausgeführt werden, desto effektiver wirken Zensur und Repressionen. Eine formlose Mail mit dem Betreff ‚WDACC‘ und Nachweis der Tätigkeit an press.office@cyberghostvpn.ro reicht, wir setzen uns mit dir in Verbindung und überlassen dir nach Prüfung der Berechtigung einen abhörfreien Zugang zum CyberGhost-Netz, inklusive Schulung für Unerfahrene in Sachen Verschlüsselung, spurenfreie Recherche und Informantenschutz. Und damit uns niemand blind vertrauen muss: Wir laden ferner IT-Spezialisten unter den betroffenen Personenkreisen, beispielsweise Netzaktivisten, zum Quellstudium unserer Software ein.

Der ehemalige deutsche Innenminister Hans-Peter Friedrich brachte es übrigens unbeabsichtigt enthüllend auf den Punkt, als er angesichts der jüngsten Geheimdienste-Skandale den Rückzug des Staates auch aus dieser Verantwortung proklamierte: Wem Privatsphäre wichtig sei, der müsse halt selbst Sorge für dessen Erhalt tragen und nicht auf den Nationalstaat hoffen. In diesem Sinne: Setzt weiter Zeichen – und schützt euch durch Verschlüsselung bei jeder Gelegenheit. Mit PGP oder SMIME beim Mailen, mit Datencontainern in der Cloud – und mit einem VPN beim Surfen.

PS: Die Liste der ‚Feinde des Internets‘ der Journalistenvereinigung ‚Reporter ohne Grenzen‘ kann online als PDF abgerufen werden. Ganz oben mit dabei: der freie Westen in Form der Geheimdienste NSA und GHCQ und das Geschäft mit Überwachungssoftware.

 

Verwandte Artikel:

Erdogan sperrt Twitter

10.000 Gratis-Premium-Lizenzen für die Türkei

Und zack, nun sind es bereits 30.000 Unterstützer-Lizenzen für die Türkei

© 2017 CyberGhost