Tag - Cyberkriminelle

Was sind VPNs, warum stehen sie auf der Verbots-Agenda und was hat das alles mit FREIHEIT STATT ANGST zu tun?

Russland schreibt Zensur-Filterlisten für VPNs vor, China entfernt VPN-Apps aus Play und App Store, wenn sie Regierungsvorgaben nicht erfüllen, und Länder wie Saudi Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate verbieten VPNs gleich komplett. Was passiert da? Sind es Vorboten einer neuen rigorosen Politik denjenigen gegenüber, die sich bislang der grassierenden Komplettüberwachung zu verweigern verstanden? Und nehmen die genannten autoritären Staaten hierbei nur vorweg, was die demokratischer gesinnten ebenfalls im Sinn haben, aber nicht ad hoc erledigen können?

Read More

Wer dich angreift: Hacker, Späher und Datenspione (Teil 1)

Gehört hat man allemal von ihnen, irgendwie. Gesehen hat sie kaum jemand, zumindest nicht bewusst, und viele spüren nicht einmal dann ihre Anwesenheit, wenn sie sich bereits auf dem eigenen System breit gemacht haben. Dabei haben sie das Zeug zum Gesprächsthema Nummer Eins: Hacker, Späher und Datenspione aller Art.

Kaique Rocha

Mit welchem Typus Mensch bekommt man es hier aber zu tun? Und vor welchen sollte man sich besonders in Acht nehmen? Sind sie anders als Menschen offline?

Read More

Schutz hoch 3: Warum CyberGhost 5.5 über einen Werbeblocker verfügt

Werbung nervt. Wissen wir alle. Die Ladezeiten überfrachteter Webseiten ziehen sich unendlich in die Länge und normales Lesen wird zum Hindernissport, während die interessantesten Abschnitte obendrein noch von Weg-Klickern wie ‚Nein, will keinen Newsletter‘ überdeckt sind. Aber das ist leider noch nicht alles, denn Werbung kann auch richtig gefährlich werden und ein Einfallstor für Cyberkriminelle sein, die es auf Geld und Daten der Anwender abgesehen haben.

Dafür muss man nicht einmal in die dunkleren Seiten des Webs abtauchen, denn Werbeanzeigen mit Direktanbindung zu Exploit-Seiten, die der Analyse von Sicherheitslücken, der Auswahl eines passenden Exploits und der anschließenden Infektion dienen, finden sich zunehmend auch bei üblicherweise vertrauenswürdigen Seiten. Dies besitzt für Kriminelle zwei wichtige Vorteile, für die sie sogar bereit sind, tief in die Tasche zu greifen und Werbe-Einblendungen zu bezahlen: Der Traffic dieser Seiten, beispielsweise stark frequentierter Online-Magazine, ist immens und die meisten Besucher hegen kaum Misstrauen den dort eingespielten Anzeigen gegenüber.

flying ghost

Malvertising lässt die Kassen klingeln

Malvertising heißt das Stichwort, das einem Internetreisenden unter Umständen sehr teuer zu stehen kommen kann: Von Kriminellen geschaltete Anzeigen, die Schadcode einschmuggeln und den Rechner zur Spielwiese von Fremden machen. Besonders viel Wissen benötigt man dazu nicht, denn die Kits zum Ausnutzen der Sicherheitslücken und der anschließenden Installation der jeweiligen Schadsoftware können selbst Kinder bedienen. Und ist ein Rechner erst einmal infiziert, ist von dort aus alles möglich: Das Abfischen der Kreditkartennummern und anderer Bankdaten, die Installation von Trojanern und Keyloggern, Erpresser-Software, die Festplatten verschlüsselt oder Programme, die sich an Angriffe gegen andere Systeme beteiligen.

Die Werbeanzeigen besitzen dabei in aller Regel unauffälligen Charakter, werden sie aber bewusst oder durch Zufall angeklickt, wird der Anwender sofort zu einer präparierten Landingpage weitergeleitet und der Rechner infiziert. Schlimmer noch, denn wird die Landingpage in einem iFrame direkt auf der Webseite mit der Anzeige geladen, muss nicht einmal die jeweilige Werbung angeklickt werden. Die letzte Möglichkeit birgt temporär sogar wesentlich höhere Infektionsraten, ist aber weniger nachhaltig, da sie schneller entdeckt wird, weshalb beide Verfahren gleichermaßen zur Anwendung kommen. Jüngst bekannt gewordene Beispiele für erfolgreiches Malvertising sind die ‚Exploit-Vermittlungen‘ auf Metacafe und Dailymotion sowie die Verbreitung des ‚Nuclear‘-Exploits durch Googles Ad-Server Doubleclick.

Mit CyberGhost zur sicheren Seite wechseln

Nervende Werbung entfernen ist also nur die eine Seite der Medaille. Eine wichtige, wie wir finden, da die mittlerweile überwältigende Menge an Anzeigen ein Interneterlebnis deutlich verschlechtert, aber die andere Seite ist mindestens ebenso wichtig. Der Werbeblocker ergänzt den neuen CyberGhost-Online-Virenschutz und unseren Schutz vor gefährlichen Websites dadurch, dass er neben den unerwünschten Anzeigen auch die gefährlichen bereits auf den CyberGhost-Servern blockiert und so dafür sorgt, dass die Rechner der Anwender gar nicht erst in Berührung damit kommen.

007

Dies setzt unsere Server einer erheblichen Last aus, die über das hinaus geht, was eine einfache Anonymisierung erfordert, wir sind aber der Meinung, dass sich Sicherheit nicht nur darin ausdrücken sollte, anonym surfen zu können. Denn mal ganz ehrlich: Was nützt die beste Anonymität, wenn sie jederzeit durch Exploit-Kits enttarnt werden kann? Und nicht nur Kriminelle nutzen diese Pakete, sondern auch Geheimdienste …

In diesem Sinne: Entdeckt die neuen Features. Sie sind zwar nur im Premiumdienst verfügbar, aber, psst, ganz unter uns: In der neuen Chip gibt’s ein Jahr CyberGhost als Promotion-Angebot – inklusive aller neuen Features 🙂

© 2017 CyberGhost