Category - Privatsphäre

Was ist ein Proxy, was ein VPN? Und was ist das beste wofür?

Traditionell werden die Begriffe ‚VPN‘ und ‚Proxy‘ gerne in einen Topf geworfen und bunt gemischt verwendet. Wobei so mancher von einem Proxy redet, wenn ein VPN gemeint ist, und umgekehrt.

Was aber ist nun was?

Read More

Bester Vorsatz für 2018: Privatsphäre an erste Stelle setzen

Den einen oder anderen hat es bereits erwischt und die Ferien sind vorbei, die Glücklichen unter uns dürfen das Jahresende mitsamt seinen Feierlichkeiten hingegen ein wenig länger genießen. Aber so oder so: EIN GLÜCKLICHES NEUES & PRIVATES JAHR EUCH ALLEN!

Und einen kleinen Rest gute Gefühle gibt es für jeden: Für 3 Tage noch ist das CyberGhost-7-Jahres-Abo inklusive gewaltigem Rabatt erhältlich. Du hast also noch ein Wochenende Zeit, dir zu überlegen, ob du anderweitig ebenso günstig an Internet-Privacy, WLAN-Schutz und garantiertem Streaming-Erfolg herankommst.

Um es kurz zu machen: Unwahrscheinlich. Mit dem 83%-Megarabatt auf 7 Jahre CyberGhost erhältst du all das für gerade einmal € 1,99 pro Monat. Auf mehr als 1.300 Servern in 50 Ländern weltweit und abgesichert durch eine seriöse No-Logs-Richtlinie, die nichts verspricht, was nicht überprüfbar eingehalten wird: Keine Nachverfolgung deiner Onlineaktivitäten, keine Aufzeichnung deiner Web-Ausflüge.

In nackten Zahlen: 7 Jahre CyberGhost, 84 Monate Online-Privatsphäre, 2.555 Tage Streaming, was das Zeugs hält, 83 % Rabatt auf den regulären Preis, € 1,99/Mt. und nicht einmal 7 Cent pro Tag. Auch noch mit dabei:

  • Zugriff auf mehr als 1.300 Server in 50 Ländern
  • 256 Bit AES-Verschlüsselung, die Datenspione und NSA vor der Tür verhungern lässt
  • Grenzenloser Zugang zu TV-Serien, Filme und Musik
  • Geschützte Transaktionen in öffentlichen WLANS
  • Optimierte VPN-Profile, inklusive regelmäßig geprüfter Streamingverbindungen
  • Das gute Gefühl, das neue Jahr gleich mit dem besten Deal begrüßt zu haben

Also, worauf wartest du? Klick dich durch ab hier und genieße ein paar Sekunden später ein deutlich erweitertes und vor allem freies Internet. 7 Jahre lang, falls es noch nicht erwähnt wurde. Für nicht einmal 7 Cent pro Tag.

Deep & dark, aber nicht ugly: So nutzt du das Darknet für dich

Deep Web, Dark Web, Tor, Tor Browser, VPN.

Alles irgendwie einmal gehört. Sogar in den TV-Nachrichten für die Ü-200, wobei dort allerdings vorwiegend die hässliche Seite präsentiert wird. Zwar vergisst man nicht, hier und da mal zu erwähnen, dass viele rechtschaffene Bürgerrechtler aus bösen Unrechtsstaaten straffrei im dunklen Teil des Internets kommunizieren, in erster Linie berichtet man aber von den Aussätzigen der Gesellschaft, die sich ebenfalls dort nieder gelassen haben: Drogendealer, Pädophile und Terroristen. Im Anschluss kommt dann ein Ermittler oder Politiker zu Wort, der erklärt, warum Verschlüsselung böse ist und das Dark Web gefährlich. Wahlweise auch umgekehrt. Dass man dabei mit den ansonsten gern kritisierten Unrechtsstaaten kräftig an einem Strang zieht, wird dabei geschickt ausgeklammert, denn wenn die Guten aus guten Gründen das Web unter Kontrolle bringen wollen, ist das natürlich etwas anderes, als wenn die Bösen dies mit bösen Absichten tun.

Aber was muss man sich eigentlich genau unter diesen Begriffen vorstellen? Dem Deep Web? Dem Dark Web? Und was ist Tor? Read More

Lindows Teil 4: Ab in die Kiste – CyberGhost mit virtuellen Maschinen nutzen

‚Ab in die Kiste‘ hört sich schon mal gut an. Ist es auch – wenngleich ‚die Kiste‘ in diesem Fall aber eher ein technisches Ding ist und irgendwie noch nicht einmal so richtig existiert. Das heißt, eigentlich schon, man kann ja was damit machen. Dann aber wieder doch nicht, da alles auf Sand gebaut ist und nur emuliert wird.

Worum geht’s?

Um virtuelle PCs, die auf einem echten (dem Host-PC oder Gastgeber) laufen und dort komplett ausgestattete Rechner auf Softwarebasis auf den Bildschirm zaubern. Read More

Lindows Teil 4: Tails naked

Während sich die beiden vorigen Teilen dieser Artikelserie noch auf Anwendungen konzentrierten, die sich wie BitBox und Whonix problemlos unter Windows einsetzen lassen, richtet sich die Fortsetzung an alle, für die auch ein ‚Sowohl als auch‘ in Frage kommt. In diesem Fall sowohl ein Linux-System als virtuelle Maschine unter Windows nutzen, als auch Windows Windows sein lassen und Linux direkt von DVD oder USB starten.

Warum? Weil es Grenzfälle gibt, in denen ein Höchstmaß an Sicherheit erforderlich wird und man Zweifel an der Integrität seines regulären Systems hat. Bei verdeckten Recherchen beispielsweise, oder weil man aus anderen Gründen nicht einmal minimale verräterische Spuren hinterlassen möchte. Denn, so effektiv virtuelle Maschinen in Sachen Sicherheit auch sein mögen, es verbleiben immer Reste temporärer Dateien auf der Festplatte und einem Staatstrojaner kann man auch kein Paroli bieten. Ist die Virtualisierungssoftware oder das Gastsystem kompromittiert oder muss man befürchten, dass dies sein könnte, bleibt im Zweifelsfall nur das Ausweichen auf ein separates System – was sich mit dem in Sachen Privatsphäre extrem vorkonfigurierten Tails leicht in Angriff nehmen lässt.

Read More

Lindows Teil 3: Double Impact mit Whonix

Whonix ist, ähnlich wie der BitBox-Browser, eine autarke virtuelle Maschine mit Linux Debian-Betriebssystem, die per Mausklick unter Windows aufgerufen werden kann. Der Unterschied: Während die BitBox nicht viel mehr enthält als ein rudimentäres Linux plus einem Browser, arbeitet Whonix mit zwei virtuellen Maschinen gleichzeitig, um sich noch wirksamer vom Gastgeber-PC abschotten zu können und obendrein dessen IP-Adresse bei Besuchen im Internet zu verbergen. Kaum verwunderlich, dass die Setup-Datei mit satten 3,6 Gigabyte daherkommt und die Installation 8 Gigabyte freien Festplattenspeicher voraussetzt. Letztlich ist Whonix ein kompletter Desktop-PC mit allem Drum und Dran, inklusive üblicher Anwendungen, plus eine zweite Installation, die als Gateway dient.

Read More

Lindows Teil 2: BitBox – Browser in the Box

Der, die, das BitBox. Hört sich an, wie gut verpacktes Schraubwerkzeug für Hobbybastler, ist aber ein speziell abgesicherter Internetbrowser auf Basis von Firefox (oder Chrome, wenn man möchte). Ursprünglich im Auftrag des BSI von der deutschen Firma Sirrix entwickelt, wurde der Sicherheitsbrowser von der Cybersecurity-Firma Rohde & Schwarz übernommen und kann dort von Privatpersonen kostenlos heruntergeladen werden. Das besondere an der BitBox: Es handelt sich hierbei nicht nur um einen weiteren Webbrowser, sondern um ein reduziertes und gehärtetes Linux Debian-Betriebssystem in einem virtuellen PC (der ‚Box‘), in dem der Webbrowser fest integriert ist.

Die BitBox lässt sich bequem unter Windows starten, wo es dann in einer vom Gastgeber-PC komplett abgeriegelten Umgebung auf das Internet zugreift. Read More

© 2017 CyberGhost