Category - Datenschutz

Nu‘ aber raus hier: So löscht du deine Google-Daten

OK, Google! Sag‘ mal, was weißt du so von mir?

Mehr als deine engsten Freunde. Das ist mal sicher.

Fake News mit Wahrheitscharakter: Natürlich ist die oben gegebene Antwort auf eine berechtigte Anfrage nicht echt – aber leider trotzdem wahr. Die tatsächliche Antwort „Ich weiß, dass du echt cool bist“ ist zwar nett, sagt aber wenig über die Menge personenbezogener Daten und Aktivitäten, die Google über dich in Stellung bringen kann, wenn es seine Algorithmen drüber fahren lässt.

Mehr als dein Browserverlauf erkennen lässt? Weitaus mehr.

Read More

Die besten (noch lebenden) Torrent-Websites für 2018

Sprechen Film- und Serienfans von Torrents, wissen die meisten, was damit gemeint ist – wobei die dauerhaft Paranoiden auch gleich die notwendig vermuteten Stichwörter mitliefern: illegal, Rechtsbruch, Copyright-Verstoß, Abmahnung und dergleichen mehr.

Nur, stimmt dies so?

Read More

Gläserner Kunde: Von Datensparsamkeit (übel), Tracking (Jubel) und fragwürdigen Preismodellen (wen juckt’s?)

Nichts Neues: Verkäufer und Verbraucher haben seit jeher unterschiedliche Ansichten über den Preis eines Produkts. Auch unabhängig davon, wer gerade mal was ist. Verkäufer, die als Verbraucher auftreten, reagieren genauso wie Verbraucher, wenn sie in die Rolle eines Verkäufers schlüpfen: Die eine Seite will möglichst wenig zahlen, die andere möglichst viel verdienen.

Hierbei argumentieren Verbraucher gerne, dass Preise ‚fair‘ sein müssen, also, dass der Wert eines Produkts dem Wert der verwendeten Materialien entsprechen oder sich zumindest in Relation zum Nutzen befinden sollte – plus Herstellungskosten und Gewinn. Für Verkäufer ist dies eine gruselige Vorstellung, da sie den Preis einer Ware lieber vom tatsächlichen materiellen oder praktischen Wert abkoppeln und stattdessen ‚den Markt‘ als ausschlaggebend für die Preisgestaltung sehen. Gibt er viel her, setzt man den Preis hoch, gibt er wenig her, setzt man ihn runter.

(c) Anna Dziubinska (https://stocksnap.io/author/232) – Lizenz: CC0 License (https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/)

Read More

Was ist ein Proxy, was ein VPN? Und was ist das beste wofür?

Traditionell werden die Begriffe ‚VPN‘ und ‚Proxy‘ gerne in einen Topf geworfen und bunt gemischt verwendet. Wobei so mancher von einem Proxy redet, wenn ein VPN gemeint ist, und umgekehrt.

Was aber ist nun was?

Read More

Schlechte Nachricht: Es gibt keinen Weihnachtsmann!

Hart, aber es muss einmal gesagt sein: Der Weihnachtsmann existiert nicht. Der Osterhase nicht. Die Avengers nicht. Lummerland ist abgebrannt und die Privatsphäre im Internet hat sich ebenfalls in Rauch aufgelöst. Selbst der vermeintliche Wohnort des Weihnachtsmanns wird jedes Jahr kleiner und wer immer dort wohnen mag, sollte schleunigst umziehen, um keine nassen Füße zu bekommen.

Die Hoffnung, dass der Klimawandel umgekehrt, eingedämmt oder auch nur verlangsamt wird, reicht da nicht – genauso wenig, wie die Annahme, dass Ausspähung, Tracking und Überwachung aus reinen Vernunfts- oder gar Freiheitsgründen eingestellt werden. Wird nicht passieren. Das eine nicht, das andere nicht. Erst recht nicht von alleine. Und, wie gesagt, die Avengers sind da auch keine Hilfe.

Surfst du heutzutage im Internet, chattest, diskutierst und bleibst mit Freunden in Verbindung, produzierst du permanent Datenspuren, die von allen möglichen Info-Schnüfflern aus Wirtschaft, Staat und Behörden sowie von Kriminellen begierig abgefischt werden. Eine tolle Gesellschaft, in die man sich da begibt, und die dem Spruch vom rechtsfreien Raum im Internet eine ganz neue Bedeutung verleihen. Da werden universelle Rechte verletzt und Gesetze gebrochen, gebogen und verdreht, dass sich die Balken biegen. Websites setzen Cookies und verfolgen zum Nutzen der Genannten, wo du dich rumgetrieben hast, Malware sammelt Bank- und andere Finanzdaten, die Like-Buttons sozialer Netze spionieren Nutzer und deren Freunde aus, und staatliche Trojaner machen sich über allem her, was den anderen noch entgeht.

Aber du hast Glück. Es gibt eine Lösung, den größten Anteil dieser Bedrohungen in Schach zu halten. Ein CyberGhost-Abo ermöglicht dir, Tracking zu entgehen, Schadsoftware fernzuhalten, Werbung zu blockieren, deine IP-Adresse zu anonymisieren und obendrein auch noch den aktuellsten Blockbuster aus den USA zu streamen. Dadurch wird die Welt nicht besser, aber dein Internet. Und deine Geldbörse bleibt auch geschont, denn schließlich ist ja Weihnachten, ob nun ohne oder mit Weihnachtsmann, und so gibt es ein fettes 7-Jahres-VPN-Paket mit unfassbaren 83 % Rabatt. Wo? Hier.

CyberGhost wünscht allen Anwendern, Sympathisanten, Unterstützern und Freunden ein besinnliches, friedliches und frohes Weihnachtsfest sowie ein gesundes und erfolgreiches 2018!

Privatsphäre macht den Unterschied!

BEST BLACK FRIDAY EVER: 3 Jahre CyberGhost-Abo mit 75 % Rabatt

Deutschland befindet sich für eine Woche im Dauerfeuer der Schnäppchen-Anbieter – gleichwohl nicht jedes vermeintliche Super-Duper-Mega-Sonder-Spezial-Einmalangebot auch wirklich eines ist. Aufpassen heißt hier die Devise – und erst mal einen Preisvergleich laufen lassen, bevor man zuschlägt. Dicke Lippen riskieren kann schließlich jeder, und so manches vermeintliche Schnäppchen ist beim Konkurrenten bereits von Haus aus günstiger zu haben.

Keine dicken Lippen gibt’s bei CyberGhost. Auch keine runterfallenden Unterlippen nach dem Kauf, also solche: 🙁 Im Gegenteil: Bei CyberGhost kannst du dich 3 Jahre nach dem Black Friday/Cyber Monday 2017 immer noch freuen. Also so rumlaufen: 🙂

Warum? Sagen wir es mal mit Chip.de:

„Das Cyberghost-Angebot für 99 Euro auf 3 Jahre ist ein echter Kampfpreis auf dem VPN-Markt und ist mit umgerechnet 2,75 monatlich sehr günstig. Wir können das Cyberghost-Angebot empfehlen, die Server sind schnell und die versprochenen Leistungen wie Tracking- und Werbeblocking funktionieren gut.“

Oder: „In unserem CHIP-Speedtest konnten wir den deutschen Servern von Cyberghost mit rund 70 MBit/s Download- und 90 MBit/s Upload-Geschwindigkeit sehr gute Werte bescheinigen.“

Also, lieber 🙂 als 🙁 und ab zum Onlineshop, satte 3 Jahre von dem guten Zeugs besorgen und die inklusiven NOSPY-SERVER gleich mit eintüten. So gewappnet kann man dann auch beruhigt um die Sicherheit der eigenen Daten wie Kreditkarte wacker weiter auf Einkaufstour gehen.

Zum Schluss noch die üblichen Verdächtigen für weitere Überzeugungsarbeit – die es aber eigentlich nicht mehr braucht:

  • Schnell-Zugriff auf mehr als 1.100 Server in 44 Ländern
  • 24/-bewachte NoSpy-Server im VDS-freien Rumänien
  • Taffe 256 Bit AES-Verschlüsselungs-Technologie, die beste verfügbare
  • Profil-Zugriff auf Streaming-Anbieter
  • Auto-Verbindungsschutz beim Betreten unbekannter WLAN-Netze
  • Verfügbar als App für Windows, Mac, Android und iOS
  • Auf bis zu 5 Geräte gleichzeitig anwendbar
  • Nachweisbar weltweit kompromisslos durchgesetzte No-Logs-Richtlinie
  • Unschlagbar im Aneinanderreihen von Adjektiven 😉

Noch was? Ja, in die Puschen kommen, denn das Angebot ist nur vom 22. bis 27. November gültig.

SCHLAG EIN

Freedom on the Net Report 2017: Internet-Freiheit weiter auf Talfahrt

Schlimmer geht immer: War 2016 bereits das Jahr mit den bislang stärksten Einschränkungen der weltweiten Freiheit im Internet, so ist 2017 in der Lage, den Negativrekord zu toppen. Mit den gestiegenen Bemühungen, die jeweils eigenen Bevölkerungen unter Kontrolle zu bekommen oder zu halten, wurde 2017 das siebte Jahr in Folge, das im Vergleich zum jeweiligen Vorjahr schlechter dasteht. Nicht zuletzt, weil in diesem Jahr erstmals auch VPNs verschärft ins Kreuzfeuer gerieten und in etlichen Ländern, wie China und Russland, nur noch mit Einschränkungen erlaubt oder gar, wie in Saudi Arabien und Iran, komplett verboten sind.

Grafik ©: Freedom on the Net 2017 Read More

© 2017 CyberGhost