Category - Datenschutz

Schlechte Nachricht: Es gibt keinen Weihnachtsmann!

Hart, aber es muss einmal gesagt sein: Der Weihnachtsmann existiert nicht. Der Osterhase nicht. Die Avengers nicht. Lummerland ist abgebrannt und die Privatsphäre im Internet hat sich ebenfalls in Rauch aufgelöst. Selbst der vermeintliche Wohnort des Weihnachtsmanns wird jedes Jahr kleiner und wer immer dort wohnen mag, sollte schleunigst umziehen, um keine nassen Füße zu bekommen.

Die Hoffnung, dass der Klimawandel umgekehrt, eingedämmt oder auch nur verlangsamt wird, reicht da nicht – genauso wenig, wie die Annahme, dass Ausspähung, Tracking und Überwachung aus reinen Vernunfts- oder gar Freiheitsgründen eingestellt werden. Wird nicht passieren. Das eine nicht, das andere nicht. Erst recht nicht von alleine. Und, wie gesagt, die Avengers sind da auch keine Hilfe.

Surfst du heutzutage im Internet, chattest, diskutierst und bleibst mit Freunden in Verbindung, produzierst du permanent Datenspuren, die von allen möglichen Info-Schnüfflern aus Wirtschaft, Staat und Behörden sowie von Kriminellen begierig abgefischt werden. Eine tolle Gesellschaft, in die man sich da begibt, und die dem Spruch vom rechtsfreien Raum im Internet eine ganz neue Bedeutung verleihen. Da werden universelle Rechte verletzt und Gesetze gebrochen, gebogen und verdreht, dass sich die Balken biegen. Websites setzen Cookies und verfolgen zum Nutzen der Genannten, wo du dich rumgetrieben hast, Malware sammelt Bank- und andere Finanzdaten, die Like-Buttons sozialer Netze spionieren Nutzer und deren Freunde aus, und staatliche Trojaner machen sich über allem her, was den anderen noch entgeht.

Aber du hast Glück. Es gibt eine Lösung, den größten Anteil dieser Bedrohungen in Schach zu halten. Ein CyberGhost-Abo ermöglicht dir, Tracking zu entgehen, Schadsoftware fernzuhalten, Werbung zu blockieren, deine IP-Adresse zu anonymisieren und obendrein auch noch den aktuellsten Blockbuster aus den USA zu streamen. Dadurch wird die Welt nicht besser, aber dein Internet. Und deine Geldbörse bleibt auch geschont, denn schließlich ist ja Weihnachten, ob nun ohne oder mit Weihnachtsmann, und so gibt es ein fettes 7-Jahres-VPN-Paket mit unfassbaren 83 % Rabatt. Wo? Hier.

CyberGhost wünscht allen Anwendern, Sympathisanten, Unterstützern und Freunden ein besinnliches, friedliches und frohes Weihnachtsfest sowie ein gesundes und erfolgreiches 2018!

Privatsphäre macht den Unterschied!

BEST BLACK FRIDAY EVER: 3 Jahre CyberGhost-Abo mit 75 % Rabatt

Deutschland befindet sich für eine Woche im Dauerfeuer der Schnäppchen-Anbieter – gleichwohl nicht jedes vermeintliche Super-Duper-Mega-Sonder-Spezial-Einmalangebot auch wirklich eines ist. Aufpassen heißt hier die Devise – und erst mal einen Preisvergleich laufen lassen, bevor man zuschlägt. Dicke Lippen riskieren kann schließlich jeder, und so manches vermeintliche Schnäppchen ist beim Konkurrenten bereits von Haus aus günstiger zu haben.

Keine dicken Lippen gibt’s bei CyberGhost. Auch keine runterfallenden Unterlippen nach dem Kauf, also solche: 🙁 Im Gegenteil: Bei CyberGhost kannst du dich 3 Jahre nach dem Black Friday/Cyber Monday 2017 immer noch freuen. Also so rumlaufen: 🙂

Warum? Sagen wir es mal mit Chip.de:

„Das Cyberghost-Angebot für 99 Euro auf 3 Jahre ist ein echter Kampfpreis auf dem VPN-Markt und ist mit umgerechnet 2,75 monatlich sehr günstig. Wir können das Cyberghost-Angebot empfehlen, die Server sind schnell und die versprochenen Leistungen wie Tracking- und Werbeblocking funktionieren gut.“

Oder: „In unserem CHIP-Speedtest konnten wir den deutschen Servern von Cyberghost mit rund 70 MBit/s Download- und 90 MBit/s Upload-Geschwindigkeit sehr gute Werte bescheinigen.“

Also, lieber 🙂 als 🙁 und ab zum Onlineshop, satte 3 Jahre von dem guten Zeugs besorgen und die inklusiven NOSPY-SERVER gleich mit eintüten. So gewappnet kann man dann auch beruhigt um die Sicherheit der eigenen Daten wie Kreditkarte wacker weiter auf Einkaufstour gehen.

Zum Schluss noch die üblichen Verdächtigen für weitere Überzeugungsarbeit – die es aber eigentlich nicht mehr braucht:

  • Schnell-Zugriff auf mehr als 1.100 Server in 44 Ländern
  • 24/-bewachte NoSpy-Server im VDS-freien Rumänien
  • Taffe 256 Bit AES-Verschlüsselungs-Technologie, die beste verfügbare
  • Profil-Zugriff auf Streaming-Anbieter
  • Auto-Verbindungsschutz beim Betreten unbekannter WLAN-Netze
  • Verfügbar als App für Windows, Mac, Android und iOS
  • Auf bis zu 5 Geräte gleichzeitig anwendbar
  • Nachweisbar weltweit kompromisslos durchgesetzte No-Logs-Richtlinie
  • Unschlagbar im Aneinanderreihen von Adjektiven 😉

Noch was? Ja, in die Puschen kommen, denn das Angebot ist nur vom 22. bis 27. November gültig.

SCHLAG EIN

Freedom on the Net Report 2017: Internet-Freiheit weiter auf Talfahrt

Schlimmer geht immer: War 2016 bereits das Jahr mit den bislang stärksten Einschränkungen der weltweiten Freiheit im Internet, so ist 2017 in der Lage, den Negativrekord zu toppen. Mit den gestiegenen Bemühungen, die jeweils eigenen Bevölkerungen unter Kontrolle zu bekommen oder zu halten, wurde 2017 das siebte Jahr in Folge, das im Vergleich zum jeweiligen Vorjahr schlechter dasteht. Nicht zuletzt, weil in diesem Jahr erstmals auch VPNs verschärft ins Kreuzfeuer gerieten und in etlichen Ländern, wie China und Russland, nur noch mit Einschränkungen erlaubt oder gar, wie in Saudi Arabien und Iran, komplett verboten sind.

Grafik ©: Freedom on the Net 2017 Read More

Update der Paket-Authentifizierung auf SHA256

Hallo Ghosties,

wie einigen von euch bereits bekannt, nutzte CyberGhost bislang das HMAC-MD5-Verfahren zur Authentifizierung von OpenVPN-Paketen. Diese Konfiguration garantierte im Zusammenspiel mit der starken AES-Verschlüsselung die Sicherheit des Datentransfers und deines Passworts und wird von Sicherheitsexperten auch aktuell noch als sicher angesehen.

Wegen widersprüchlichen und verwirrenden Diskussionen zum Thema sank allerdings das Vertrauen vieler Anwender in diese Technik (siehe hierzu auch ‚Warum verwendet CyberGhost MD5 für HMAC?‘), eine im sensiblen Bereich der Datensicherheit beinahe ebenso folgenreiche Verunsicherung wie tatsächlich existierende Sicherheitslücken. Wir haben uns deshalb entschlossen, zukünftig den Authentifizierungs-Algorithmus SHA256 zu verwenden. Die Aktualisierung der Server von HMAC-MD5 zu SHA256 erfolgt am Donnerstag, 2. November 2017.  Read More

Hui, endlich offen (Störerhaftung). Pfui, leider geknackt (KRACK): Neues von der WLAN-Front

Dumm gelaufen: Gerade als du dich in deutschen WLANs sicher zu fühlen begannst und während das Konfetti, das beim Fallen des Abmahnmodells ‚Störerhaftung‘ in die Luft geworfen wurde, noch gen Boden rieselte, entdeckten Sicherheitsforscher gleich mehrere kritische Löcher in der WLAN-Absicherung WPA2. Durch einen sinnigerweise KRACK genannten Angriff gelang es ihnen, den verschlüsselten Datenverkehr zwischen einem Access Point und einem WLAN-Client mitzuschneiden und zu manipulieren. Womit sensible persönliche Daten wie Kreditkartennummern, Bankkonten und Einloggdaten fürs Online-Shoppen offen zutage liegen können.

Read More

Lindows Teil 4: Ab in die Kiste – CyberGhost mit virtuellen Maschinen nutzen

‚Ab in die Kiste‘ hört sich schon mal gut an. Ist es auch – wenngleich ‚die Kiste‘ in diesem Fall aber eher ein technisches Ding ist und irgendwie noch nicht einmal so richtig existiert. Das heißt, eigentlich schon, man kann ja was damit machen. Dann aber wieder doch nicht, da alles auf Sand gebaut ist und nur emuliert wird.

Worum geht’s?

Um virtuelle PCs, die auf einem echten (dem Host-PC oder Gastgeber) laufen und dort komplett ausgestattete Rechner auf Softwarebasis auf den Bildschirm zaubern. Read More

Lindows Teil 4: Tails naked

Während sich die beiden vorigen Teilen dieser Artikelserie noch auf Anwendungen konzentrierten, die sich wie BitBox und Whonix problemlos unter Windows einsetzen lassen, richtet sich die Fortsetzung an alle, für die auch ein ‚Sowohl als auch‘ in Frage kommt. In diesem Fall sowohl ein Linux-System als virtuelle Maschine unter Windows nutzen, als auch Windows Windows sein lassen und Linux direkt von DVD oder USB starten.

Warum? Weil es Grenzfälle gibt, in denen ein Höchstmaß an Sicherheit erforderlich wird und man Zweifel an der Integrität seines regulären Systems hat. Bei verdeckten Recherchen beispielsweise, oder weil man aus anderen Gründen nicht einmal minimale verräterische Spuren hinterlassen möchte. Denn, so effektiv virtuelle Maschinen in Sachen Sicherheit auch sein mögen, es verbleiben immer Reste temporärer Dateien auf der Festplatte und einem Staatstrojaner kann man auch kein Paroli bieten. Ist die Virtualisierungssoftware oder das Gastsystem kompromittiert oder muss man befürchten, dass dies sein könnte, bleibt im Zweifelsfall nur das Ausweichen auf ein separates System – was sich mit dem in Sachen Privatsphäre extrem vorkonfigurierten Tails leicht in Angriff nehmen lässt.

Read More

© 2017 CyberGhost