Archive - August 2015

Probleme mit CyberGhost nach Update auf Windows 10?

Die gute Nachricht vorweg: CyberGhost ist vom Start weg kompatibel mit Windows 10.

Die schlechte Nachricht: Leider sind sich verschiedene Antiviren- und Internetschutzprogramme nicht so grün mit dem neuen Microsoft-Betriebssystem und können in ungünstigen Konstellationen auch andere Programme beeinflussen. Mit Glück wirkt sich dies relativ harmlos aus, wie bspw. beim freien Antivirenscanner Avast, bei dem die Inkompatibilitäten in der Startphase noch in einer Verlangsamung des Gesamtsystems resultierten. Bei anderen Kombinationen, so zum Beispiel Windows 10 plus Kaspersky plus CyberGhost (oder einem anderen VPN), mündet die (noch) nicht vorhandene Reibungslosigkeit leider aber in Problemen beim Verbindungsaufbau oder bereits bei der Installation.

In aller Regel erkennt Windows 10 während des Updates das Vorhandensein einer inkompatiblen Anwendung, weshalb auf vielen Systemen ein vorhandenes Kaspersky-Produkt überraschend deaktiviert und der hauseigene Windows Defender als Ersatz aktiviert wurde. Mittlerweile sollte zumindest der reine Antivirenschutz zwar wieder kompatibel sein, problemfrei sind die Produkte aber noch nicht, da mindestens noch ein negativer Einfluss auf die Netzwerkadapter besteht.

Auf einigen Systemen vereiteln Kaspersky-Produkte derzeit immer noch die Verbindungsaufname mit dem CyberGhost-Netzwerk, indem die von CyberGhost eingesetzten Treiber blockiert werden. Das Support-Team ist zwar in Verbindung mit Kaspersky, allerdings hat sich bislang an der Situation nichts geändert, so dass betroffenen Anwendern zurzeit nur der Hinweis gegeben werden kann, Kaspersky komplett zu deinstallieren (deaktivieren reicht nicht) und ein kompatibles Produkt einzusetzen, bspw. den in Windows 10 enthaltenen Windows Defender.

Betroffene Anwender, die beide Produkte gleichzeitig auch weiterhin verwenden möchten, bitten wir, beim Kaspersky-Support ebenfalls Tickets zu erstellen, um unseren Forderungen dort nach Behebung mehr Nachdruck zu verleihen. Zusammen sollte sich eine zeitnahe Lösung ergeben.

Update: Allem Anschein nach hat Kaspersky jüngst ein Update veröffentlicht, das die beklagten Inkompatibilitäten beseitigt. Bitte installiert die aktuellste Version, entweder über die interne Updatefunktion oder als direkten Download vom Anbieter.

Die besten Browseralternativen für Privacy-Freunde, Gamer und Medienliebhaber – Teil 2

Hier nun die Fortsetzung der besten Browseralternativen zum Mainstream …:

Teil 1 mit Browzar, Midori, Coowon, Lunascape und Torch findet ihr hier.

Maxthon Cloud Browser

Daten in der Cloud sind immer noch in, Snowden und mehrere Millionen US-amerikanische und englische Sicherheitsbeamten zum Trotz. Dies wissen die Platzhirsche unter den Browsern, die alles daran setzen, die letzten Zipfel Privatsphäre aus dem Netz zu entfernen, aber erstaunlicherweise auch die eine oder andere Alternativ-Surfstation wie der Maxthon Cloud Browser. Immerhin, versteckt wird hier überhaupt nichts und auf ein Feigenblatt wie Torrent-Downloads verzichtet man: Multi-Device-Browsing ist das Stichwort – und der Rückzug auf die Segnungen der globalen Vernetzung und nicht deren Ausnutzung durch Staat und Wirtschaft.

maxthon

Das zentrale Element des Maxthon-Browsers ist daher wenig überraschend der Cloud-basierte Account namens ‚Passport‘, der Browserdaten geräteübergreifend bereit hält für Windows, Linux, Mac, Android, iPhone, iPad und Windows Phone: Morgens liest man ein paar News an und in der U-Bahn oder Cafeteria dann den Rest. Das Teilen mit Freunden erfolgt per Push-Nachrichten innerhalb der Cloud – vorausgesetzt, die Freunde verfügen ebenfalls über ein Konto bei Maxthon.

Ebenfalls an Bord: Musikdownload in die Cloud, ein eigener RSS-Feed Reader, ein Notizblock, AdBlock Plus, ein Link auf die Maxthon Games Site und ein Lesemodus zur Anzeige von Webartikeln ohne störendes Beiwerk. Maxthon basiert auf einer Doppel-Engine (Trident und WebKit), entscheidet aber eigenständig, welche davon genutzt werden soll.

http://www.maxthon.com/

Comodo Dragon & Comodo IceDragon

Mit Firefox‘ Gecko-Engine ausgestattet, gehört Comodo IceDragon zu jenen Vertretern der Spezies, die sich einen erweiterten Datenschutz auf die Fahnen geschrieben haben und obendrein mit Geschwindigkeit punkten wollen. Hierzu scannt der Browser Webseiten, erkennt ungültige SSL-Zertifikate, Cookies und weitere Netzspione, nutzt eigene DNS-Server und blockiert bekannte Phishing- und Spyware-Plattformen. Wie Comodo all dies (angeblich) bewerkstelligt, bleibt allerdings ein Geheimnis des Anbieters. Diese fehlende Transparenz und eine eher unwillige Deinstallationsroutine stehen dementsprechend auch im Mittelpunkt der Kritik durch Anwender.

comodo

Wie bei Torch, dem Medien-konzentrierten Browser aus dem ersten Teil, erlaubt auch IceDragon das Ziehen markierter Inhalte an den linken oder rechten Rand – nur anders herum. Zieht man sie nach rechts, lassen sie sich auf sozialen Netzwerken teilen, zieht man sie an den linken Rand, startet eine Suche. Die Chromium-basierte Variante des Browsers hört übrigens auf den Namen Comodo Dragon, eine parallele Entwicklung nennt sich Comodo Chromodo Private Internet Browser, wobei es Unterschiede im Aussehen und beim Schutz der Privatsphäre gibt.

https://www.comodo.com/home/browsers-toolbars/icedragon-browser.php

SeaMonkey

Es war einmal: Ein Internet, das jede Menge Freiheit versprach. Das tut es noch heute – nur halt überwacht. Es war auch einmal: Eine Alles-in-eins-Internet-Suite, die alles Mögliche abdeckte, was man im und mit dem Internet so alles anstellen konnte. Das heißt, fast, denn einen letzten Vertreter gibt es noch: SeaMonkey.

SeaMonkey wurde 2005 auf Firefox-Basis gegründet, als Mozilla sich entschied, statt an einer Suite nur noch an Einzelanwendungen zu arbeiten. Als ein Community-Projekt von Fans für Fans richtet sich SeaMonkey in erster Linie allerdings eher an Hardcore-Webfans, die umso glücklicher sind, je mehr unterschiedliche Internetanwendungen sie unter einer Oberfläche unterbringen können. Und so besteht SeaMonkey aus einem Webbrowser (SeaMonkey Navigator), einem E-Mail-Programm mit Newsreader (SeaMonkey Mail & Newsgroups), einem HTML-Editor (SeaMonkey Composer) und einen IRC-Client (ChatZilla).

seamonkey

Erhältlich ist das Paket für Windows, Linux und Mac. Erstaunlicherweise fehlt ein Torrent-Downloader, aber immerhin, man kann ihn als Add-on nachrüsten – wohingegen andere Add-ons leider fehlen. Zwar ist man mit Firefox kompatibel, aber nicht alle Erweiterungen lassen sich problemlos installieren und so muss der Firefox-geübte Internetreisende auf das eine oder andere liebgewonnene Add-on verzichten.

http://www.seamonkey-project.org/

Vivaldi

Ebenfalls im Visier von Hardcore-Usern: Vivaldi, der vielversprechende Spross des ehemaligen Opera-CEOs Jon von Tetzchner. Bislang nur als technische Preview 4 für Windows, Mac und Linux erhältlich, konnte der neue Browser bereits einige Vorschusslorbeeren sammeln – trotz seiner aktuellen Einfachheit. Hierbei wird vor allem die Bedienbarkeit der Anwendung gelobt und die Keyboard-zentrierten Quick Commands für Power-User, die einen schnellen Zugriff auf offene Tabs und Browserbefehle über ein Pop-up-Fenster ermöglichen. Tabs lassen sich darüber hinaus zu Gruppen bündeln, indem man sie einfach übereinander legt.

vivaldi

Vom Aussehen her eine Mischung aus traditionellem Browser und moderner Oberfläche wie Chrome und Microsoft Edge, beinhaltet Vivaldi viele ehemalige und aktuelle Opera-Features wie eine linke Seitenleiste für Bookmarks, Kontakte, Downloads und Notizen und ein Speed-Dialer für den Schnellzugriff auf Lieblings-Websites. Auch der (noch funktionslose) Mailclient und die Notizfunktion, die vom aktuellen Opera aufgegeben wurden, kehren mit Vivaldi zurück.

http://vivaldi.com

Epic Privacy Browser

Wie Cowoon im ersten Teil der Browseralternativen und Googles Chrome basiert auch der Epic Privacy Browser auf dem quelloffenen Chromium – geht allerdings in eine komplett andere Richtung als die beiden. Wie der Name bereits andeutet, kümmert sich der Epic Privacy Browser vorrangig um die Privatsphäre des Anwender und eignet sich damit für jene, die es leid sind, Google und anderen Werbegrößen persönliche Daten hinterher zu werfen.

Der Browser unterschiedet sich oberflächlich zunächst nur wenig vom Original, verfügt aber über eine Vielzahl Privatsphären-schonende Features wie einen integrierten Proxy, permanent aktiviertes privates Surfen und Blocker für Drittparteien-Cookies sowie diverse Tracker. Wenig Toleranz hat man auch gegenüber Google-Konten, weshalb auf eine Möglichkeit zum Einloggen bei Google bewusst verzichtet wird. Dies mag so Manchem stören, aber Bequemlichkeiten wie Bookmarks zwischen verschiedenen Plattformen zu synchronisieren, haben nun einmal ihren Preis: in Form privater Daten.

epic

Was andernorts als Feature angepriesen wird, wird hier also nur dann als Feature angesehen, wenn es fehlt. Und so gibt es auch keine Adressenkomplettierung, keinen URL-Check, keine automatische Übersetzung, keinen URL-Tracker, keinen Fehlerreport, keine alternativen Fehlerseiten und Navigationsempfehlungen, keinen Verlauf, keinen DNS-Cache, keine Rechtschreibkontrolle, keinen Web-Cache, keine Auto-Empfehlungen, kein DNS-Prefetch und, als Krönung, auch keine Erweiterungen. Epic Privacy halt …

https://www.epicbrowser.com/

© 2017 CyberGhost